Hinweis zu Cookies
Die BMW Bank möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen“. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Mehr Informationen
Zum Online-Banking der BMW Bank Jetzt einloggen
BMW Financial Services

Ihr Servicecenter.

Was ist eine Risikoklasse?

Unter der Risikoklasse versteht man die Selbsteinschätzung der Risikobereitschaft einer Person, die ihr Geld in eine Kapitalanlage investiert. Die Risikoklasse beschreibt zusätzlich das mit dem Investment verbundene Risiko. Risikoklassen werden definiert, um anhand der Anlageerfahrung und der Risikobereitschaft des Anlegers abzuschätzen, ob die gewählte Anlage den Erfahrungen und der Risikobereitschaft des Investors entspricht. Dazu sind Vermittler von Wertpapieren laut Wertpapierhandelsgesetz verpflichtet. Das geringste Risiko besteht bei Festgeld, Tagesgeld oder Spareinlagen, mit dem Anlageziel des langfristigen und sicheren Vermögensaufbaus. Die höchste Risikoklasse enthält Anlageformen wie Futures, die zu einem Totalverlust führen können, jedoch hohe Renditechancen aufweisen. Da keine genauen gesetzlichen Vorgaben zur Risikoklassifizierung bestehen, können die Risikoklassen einzelner Banken im Detail abweichen. Üblich ist eine Aufteilung in vier oder fünf Klassen. Unser Kooperationspartner, die Augsburger Aktienbank, unterteilt Wertpapiere in folgende Risikoklassen:

Risikoklasse 1: Sicherheitsorientiert: Ich bin am Erhalt meines Kapitals interessiert. Die Sicherheit der Anlage bei sofortiger Verfügbarkeit steht auf jeden Fall im Vordergrund. Beispiel: Geldmarktfonds in EUR, Tagesgeld

Risikoklasse 2: Ertragsorientiert: Ich baue auf eine gleichmäßige Wertentwicklung und regelmäßige Erträge. Ich bin mir bewusst, dass diesen Ertragserwartungen auch Risiken gegenüberstehen. Beispiel: Anleihen in EUR, Rentenfonds in EUR

Risikoklasse 3: Wachstumsorientiert: Meine Kurs- und Ertragserwartungen sind über Kapitalmarktniveau. Mir ist bewusst, dass dieses Ziel nur mit erhöhtem Risiko erreicht werden kann. Beispiel: Anleihen in Fremdwährung, Aktienfonds in EUR

Risikoklasse 4: Chancenorientiert: Für die Chance auf eine sehr gute Wertentwicklung und auf hohe Erträge nehme ich auch große Risiken in Form von Währungs- und Kursschwankungen in Kauf. Beispiel: Aktienfonds in Fremdwährung, High Yield Bonds

Risikoklasse 5: Spekulativ: Ich verfolge spekulative Ziele und nehme dafür auch sehr große Risiken – bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals – in Kauf. Mich reizt das Risiko. Beispiel: Aktien exotischer Märkte, Optionsscheine, Optionen, Futures

Die nächsthöhere Kategorie beinhaltet jeweils die vorangegangene Risikoklasse.

Nach oben