Hinweis zu Cookies
Die BMW Bank möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen“. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Mehr Informationen
Zum Online-Banking der BMW Bank Jetzt einloggen
BMW Financial Services

„DER BESSERE CHEF IST NICHT DER, DER ALLES SELBST MACHT.“

Martin Hildbrand, Teamleiter Rechnungswesen.

BMW bietet ausgezeichnete Perspektiven, um Karriere zu machen. Martin Hildbrand ist eines von vielen Beispielen dafür: In seinen mehr als 13 Jahren im Unternehmen übte der Schwarzwälder verschiedene Funktionen aus – seit drei Jahren die des Teamleiters Rechnungswesen bei der BMW Bank. Sein erster Führungsjob, wie sich im Gespräch herausstellte. Seine Führungsrolle interpretiert der 40-Jährige als „ausgewogene Mischung aus Fachverständnis und Fachverantwortung“. Dazu gehört für ihn auch die stetige Weiterentwicklung seines Teams. „Wir müssen jederzeit alle an uns gestellten Herausforderungen abdecken können“, ist sich der Teamleiter seiner Verantwortung bewusst.

Theorie und Praxis – die Mischung macht es.

Martin Hildbrand kam über ein Praktikum zu BMW. Nach einer Bankausbildung und dem Studium der technischen Betriebswirtschaft absolvierte er studienbegleitend das BMW Förderprogramm „Fastlane“. Auf die Frage, welche Aufgaben ihn nach 13 Jahren am meisten reizen, muss der erfahrene Teamleiter nicht lange überlegen: „Projektaufgaben – oft mit ad hoc wechselnden Tätigkeiten – daraus ziehen auch ambitionierte Mitarbeiter in meinem Team ihre Spannung und Motivation. Mir geht es genauso.“ Besonders faszinierend an seiner Arbeit findet Martin Hildbrand, wenn aus einem leeren Blatt Papier eine Prozess- und IT-Systemlösung wächst, die von verschiedensten involvierten Fach- und IT-Stellen gemeinsam entwickelt und umgesetzt wird. „Rechnungswesen ist eigentlich eine Querschnittsfunktion. Ich finde diese Querschnitts- und Umsetzungsfunktion sehr spannend – gerade, wenn Theorie auf Praxis trifft.“

Halbe Mitarbeiter, volle Power.

„Wir arbeiten hier im Maschinenraum“, so der Schwarzwälder– eigentlich ein Fall für Männer, könnte man meinen. Nicht nur, denn im Team von Martin Hildbrand arbeiten überwiegend Frauen, häufig in Teilzeit. Inzwischen beschäftigt der Leiter Rechnungswesen in seinem 20-köpfigen Team mehr Teilzeit- als Vollzeit- Mitarbeiter. Er selbst hat zwar keine Kinder, versucht aber, seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durch Teilzeit-Arbeit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern: „ Bei mir geht das – auch weil ich viele entsprechende Tätigkeiten im Angebot habe.“ Als einen Erfolgsfaktor sieht Martin Hildbrand die sehr strukturierte Arbeitsweise seiner Teilzeit-Mitarbeiterinnen an: „Mütter haben oft enge, festgesteckte Zeitpläne, die sie erfüllen müssen. Sie wissen beispielsweise genau, um halb eins müssen sie gehen, weil der Kindergarten schließt. Deshalb legen sie tendenziell ein anderes Arbeitstempo vor“, sagt der 40-Jährige anerkennend.

Am wichtigsten ist der innere Kompass.

Mit Zahlen hatte Martin Hildbrand bereits in seinen vorherigen Tätigkeiten zu tun: im Bereich Konzernfinanzwesen, im Rechnungswesen bei der BMW AG und in der Revision. Chef zu sein war eine neue und spannende Aufgabe. „Führen ist eine sehr intuitive Sache“, erklärt der 40-Jährige und ergänzt: „Entscheidend ist, dass man authentisch bleibt, hinter seinen Entscheidungen steht und diese auch begründen kann.“ Martin Hildbrand versucht stets, sehr nah an seinem Team zu sein, mit seinen Mitarbeitern zwischendurch über Privates zu reden und Spitzen in der Belastung auszugleichen.
Seine Führungsposition bei der BMW Bank bewertet er als einen Meilenstein seiner beruflichen Karriere. Dass er stark gefordert wird und seinem Beruf etwas mehr Priorität einräumt, darüber beschwert sich der 40-Jährige nicht. „Ein nahbarer Chef zu sein, kostet eben Zeit“, die der Schwarzwälder jedoch gerne bereit ist, zu investieren.

Nach oben
Deutsch|English